Ach Du Allerhoechste Freude


Ach Du allerhöchste Freude,
meine Lust und Lebens Weide,
meines todten Lebens Seele,
Trost in traurig’r Herzen Höhle,
o Du Schatz, den ich begehre,
komm vergnüge, komm gewähre!

Komm, mein Herr, entgegen gehe
mir, der ich mich unterstehe,
zu dem allergrößten Werke,
welches Sinn und Seelen-Stärke
übertrifft, hinzu zu nahen,
komm, sonst kann ich’s nicht empfahen.

Komm entgegen, Herr, betrachte,
wie ich kraftlos sonst verschmachte,
Jesu Christe, mich bereite
würdig Dich zu nehmen heute,
jetzund wollst du in mir schweben,
auch mit Dir ewig zu leben.

Du hast ja den Tische gedecket,
gesetzt drauf, was köstlich schmecket,
ladest dazu kranke Herzen,
heilest Sünd’ und Seelen-Schmerzen;
Herr, Dich selbst giebst Du zur Speise,
doch i unbekannter Weise.

Dies im glauben ich erblicke,
rufe seufzend, Herr, erquicke,
Herr, erquick’ mein arme Seele,
hind’re das ich mich nicht quäle,
großen Schmerzen ich erleide,
lindre den Du Lebens-Weide.

Heile mich, laß Gnad’ erlangen,
Jesum würdig zu empfangen,
labe mich, Herr, speis’ und tränke,
in mich Kranken Dich versenke,
senke Dich, ich will genießen,
Deinen Tod, Dein Blutvergießen.

Jesu, sei im Herz und Munde
jetzt und in der Todestunde,
Jesu Christe sei mein leben,
wenn mich Angst und Furcht umgeben,
Jesu, Schutz-Herr, steh und wehre,
wenn ich Dich anruf’, erhöre.

Herr, Dein heil’ger leib mich speise,
stärke mich zur Himmels-Reise,
Herr, Dein Blut mein Herz auch rühre,
wasch’ es rein von Sünd’, und führe
mich zum Vater schön geschmücket,
wenn der Tod das herz abdrücket.