Den Vater Dort Oben Wollen Wir Nun Loben


Den Vater dort oben
wollen wir nun loben,
der uns als ein milder Gott,
gnädiglich gespeiset hat,
und Christum seinen Sohn,
durch welchen der Segen kommt
von dem allerhöchsten Thron.

Sprechend in der Wahrheit:
Dir sei Preis und Klarheit,
Danksagung und Herrlichkeit,
o mein Gott, von Ewigkeit!
der Du Dich erweisest,
und uns heut mit Deiner Gnad’
leiblich hast gespeiset.

Nimm an dies Dankopfer,
o Vater und Schöpfer,
so wir Deienm Namen thun,
in Christo Deinem lieben Sohn;
o laß Dirs gefallen,
und Ihn mit seinem Verdienst
zahlen für uns Allen.

Denn nichts ist zu melden,
das Dir möcht vergelten
alle Gnad’ und Gütigkeit,
erzeiget unserer Schwachheit:
ei, wie mag auf Erden,
wenn Alles Dein eigen ist,
Dir vergolten werden!

Herr, nimm an unsern Dank,
samt diesem Lobgesang,
und vergieb, was noch gebricht
uns zu thun bei unsrer Pflicht.
O! mach uns Dir eben,
daß wir hier in Deiner Gnad’
und dort ewig leben.