Gott Mein Herz Dir Dank Zusendet


Gott! mein herz dir dank zusendet,
Dir ich preis und ehre sag’,
Daß die woche wohl geendet,
Jeder tag mit seiner plag’,
Jede arbeit, sorg’ und müh’,
Was mir abgewogen hie,
Dafür an der wochen ende,
Rühm’ ich deine Vaterhände.

Diese haben mich getragen,
Mich gekleidet und gespeis’t:
Engelwacht um mich geschlagen,
Stehen schutz und hülf’ geleist’,
Alles leid von mir gekehrt,
Seel und liebesgt beschert;
So, daß ihrer ich genieße,
Glücklich diese woche schließe.

Nimmer weiß satt auszubreiten
Gottes wohlthun hier mein sinn;
Ich dank’ lebenslang mit freuden
Für das, was ich hab’ und bin;
Gott! dir sei ruhm, ehr’ und preis,
Für schutz, liebe, pfleg’ und speis’,
Für mein und der meinen leben,
Leib und seel bleib’ dir ergeben.

Ach! vergib, was in der wochen,
Jeden tag, stund’ und minut’,
Wider dich ich hab’ verbrochen,
Heil’ge mich durch Christi blut;
Rechne, was dein Sohn gethan,
Mir zum besten immer an,
Und wirf dadurch, mir zum glücke,
Alle meine sünd’ zurücke.

Ich gesteh’, ich bin ein sünder,
Ganz gekehrt zum bösen pfad,
Als wie alle menschenkinder,
Und nicht würdig deiner gnad’;
Aber dein lieb’ Vaterherz,
Christi wunden, tod und schmerz,
Machen, daß ich glücklich lebe,
Drum ich ihnen mich ergebe.

Fröhlich geh’ ich nun zu bette,
Gottes lieb’ und Jesu blut!
Weiche nicht von meiner stätte,
Heil’ger Geist! halt’ mich in hut,
Bring’ mich morgen an den ort,
Da man hört dein heilig’ wort,
Mich mit selbem lab’ und speise,
Bis ich in den himmel reise.