Herr Wir Singen Deiner Ehre Erbarm Dich


Herr, wir singen deiner ehre!
Erbarm dich unser, und erhöre,
Nimm gnädanken voll entzücken!
Wo ist ein Gott, der so beglücken,
So lieben, und so segnen kann?
Der Gott, den wir erhöhn,
Er, dessen heil wir sehn,
Ist die liebe;
Schon vor der zeit,
In Ewigkeit
War Gott die liebe, wird sie seyn.

Um zu dir uns zu erheben,
Hauch’st du in unsre brust das leben,
Und schenkest uns der erde Glück.
Um zu dir uns zu erheben,
Entzieh’st du unsrer bruft das leben,
Und schenkest uns des Himmels Glück.
Du gieb’st das leben, Gott,
Du sendest uns den Tod,
Nur zum segen;
Bist liebevoll
Nur unser wohl,
Nicht unser elend schaffest du.

Als wir von der Sünder plagen
Gequält, in unserm elend lagen,
Und nacht des Todes un umfieng
Auf der Torheit breitem Pfade;
Da war es, Gott, als deine gnade
Erbarmend vor uns übergieng.
Da rief der liebe blick
Ins leben uns zurück;
Von der fünde,
Aus ihrer nacht
Sind wir erwacht,
Erwacht, um Gottes licht zu sehn.

Preiset ihn, ihr jubellieder!
Zur erde stieg sein Sohn hernieder,
Ward mensch, und starb der sünder Tod!
Christus hat den Tod bezwungen;
Ein neues lied werd ihm gefunden!
Uns segnet und begnadigt Gott.
Wir sind mit ih, versöhnt!
Ihr Lobgesänge tönt!
Löhnt zum Himmel!
Erschallt schon hier!
Einst knien wir
An seinem thron, und beten an!