Hoechster Koenig Jesu Christ Der Du Gros


Höchster könig, Jesu Christ!
Der du groß und schrecklich bist,
Der du willst umsonst das leben
Allen auserwählten geben,
Brunnquell aller gütigkeit,
Führ mich auch zur himmelsfreud.

Frommer Herr, ach! höre mich,
Und erinn’re gnädig dich,
Daß du in die welt bist kommen,
Kreuz und tod auf dich genommen,
Daß ich dort an jenem tag
Aller qual entgehen mag.

Du hast eher nicht gerast’t,
Bis du mich gefunden hast,
Bist am kreuz für mich gestorben,
Daß du meine seel erworben;
O laß solche müh und pein
An mir nicht verloren sein.

Rechter rächer aller schuld,
Ich begehre deine huld,
Laß vergebung meiner sünden
Mich bei deiner güte finden,
Eh’ der große tag einfällt,
Der zur rechnung ist bestellt.

Ich beseufze meine that,
Die den zorn verdienet hat;
Es erröthen meine wangen
Ueber dem, was ich begangen.
Ach! ich bitt’ in solcher noth,
Schone meiner, treuer Gott!

Weil Maria fand genad,
Da sie thränend buße that;
Weil dem schächer ward gewähret,
Was sein mund von dir begehret;
Setze billig auch noch ich
Meine hoffnung fest auf dich.

Mein gebet ist zwar nicht werth,
Daß ihm solches widerfährt;
Aber du, mein hort, verhüte,
Aus undendlich großer güte,
Daß nicht in der höllen weh
Ich in ewigkeit vergeh.

Hilf! daß, wo du stellest hin
Deine schäflein, ich auch bin!
Reiß mich ferne von den böcken,
Die ein strenger spruch wird schrecken;
Laß mich zu der rechten stehn,
Und zur herrlichkeit eingehn.

Wenn du wirst in deinem grimm,
Durch des strengen urtheils stimm
Zu der höllen pfuhl und flammen
Die verfluchte schaar verdammen,
Sprich mir, wie den frommen, zu:
Komm, gesegneter, auch du!

Daß ich in des himmels saal,
Unter deiner heil’gen zahl,
Die du selber ausgesöhnet,
Und mit unschuld hast gekrönet,
Freudenvoll, ohn einzig leid,
Leb in alle ewigkeit.