Ich Hab Von Ferne


Ich hab von ferne,
Herr, deine Thron erblicht
und hätte gerne
mein Herz vorausgeschickt,
und hätte gern mein müdes leben,
Schöpfer bei Geister,dir hingegeben.

Das war so prächtig,
was ich im Geist gesehn!
du bist allmächtig;
drum ist dein Licht so schön.
Könnt ich an diesen Hellen Thronen
doch schon von heute an ewig wohnen!

Nur ich bin sündig,
er Erde noch geneigt;
das hat mir bündig
dein heilger geist gezeigt.
Ich bin noch nicht genug gereinigt,
noch nicht ganz innig mit dir vereinigt.

Doch bin ich fröhlich,
daß mich kein Bann erschreckt;
ich bin schon selig,
seitdem ich das entdeckt.
Ich will mich noch im Leiden üben
und dich zeitlebens inbrünstig lieben.

Ich bin zufrieden,
daß ich die Stadt gesehn,
und ohn Ermüden
will ich ihr näher gehn
und ihre hellen goldnen Gassen
lebenslang nicht aus den Augen lassen.