Mache Dich Mein Geist Bereit


Mache dich, mein Geist bereit,
wache, fleh und bete,
daß dich nicht die böse Zeit
unverhofft betrete;
denn es ist Satanslist
über viele Frommen
zur versuchung kommen.

Aber wache erst recht auf
von dem Sündenschlafe;
denn es folget sonst darauf
eine lange Strafe,
und die Noth sammt dem Tod
möchte dich in Sünden
unvermuthet finden.

Wache auf, sonst kann dich nicht
unser Herr erleuchten;
wache, sonsten wird dein Licht
dir noch ferne däuchten;
denn Gott will für die Füll
seiner Gnaden-gaben
offne Augen haben.

Wache, daß dich Satans List
nicht im Schlaf antreffe,
weil er sonst behende ist,
daß er dich beäffe:
denn Gott giibt, die er liebt,
oft in seinen Strafen,
wenn sie sicher schlafen.

Wache, daß dich nicht die Welt
durch Gewalt bezwinge,
oder, wenn sie sich verstellt,
wieder an sich bringe.
wach und sieh, damit nie
viel von falschen Brüdern
unter deinen Gliedern.

Wache dazu auch für dich,
für dein Fleisch und Herze,
damit es nicht liederlich
Gottes Gnad verscherze:
denn es ist voller List,
und kann sich bald heucheln
und in Hoffart schmeicheln.

Bete aber auch dabei,
mitten in dem Wachen;
denn der Herre muß dich frei
von dem Allen machen,
was dich drückt und bestrickt,
daß du schläfrig bleibest
und sein Werk nicht treibest.

Ja, er will gebeten sein,
wenn er was soll geben,
er verlanget unser Schrein,
wenn wir wollen leben,
und durch ihn unsern Sinn,
Feind, Welt, Fleisch und Sünden,
kräftig überwinden.

Doch wohl gut! es muß uns schon
Alles glücklich gehen,
wenn wir ihn durch seinen Sohn
im gebet anflehen;
denn er will uns mit Füll
seiner Gunst beschütten,
wenn wir gläubig bitten.

Drum so laßt uns immerdar
wachen, flehen, beten,
weil die Angst, Noth und Gefahr,
immer näher treten;
denn die Zeit ist nicht weit,
da uns Gott wird richten,
und die Welt vernichten.