Sommerabendgluhen


Sommerabendglühen liegt auf Flur und Feld,
Lämmerwölkchen ziehen hoch am Himmelszelt.
Blumenköpfchen neigen leise sich zur Ruh,
Vöglein in den Zweigen eilt dem Neste zu.

Durch der Bäume Wipfel säuselt Abendluft,
ferne Bergesgipfel stehn in Glanz und Duft.
Alles atmet Frieden, heilge Gottesnäh,
und es ruht hienleben Tages Lust und Weh.

Laß auch stille werden, Herz, was dich beschwert,
Lust und Leid der Erden sind nicht Kummers wert
Irdisches zerstäubet, Glück versinkt in Nacht,
aber Jesus bleibet, der uns selig macht.