Versuchet Euch Doch Selbst


Versuchet euch doch selbst,
Ob ihr im glauben stehet,
Ob Chrsitus in euch ist,
Ob ihr ihm auch nachgehet
In demuth und geduld,
In fanstmuth, freundlichkeit,
Ob ihr dem nächsten stets
Zu dienen seyd bereit.

Der glaube ist ein licht
Im herzen tief verborgen,
Bricht als ein glanz hervor,
Scheine als der helle morgen,
Erweiset seins kraft,
Macht Christo gleich gesinnt,
Verneuert herz und muth,
Macht mich zu Gottes kind.

Er schöpft aus Christo heil,
Gerechtigkeit und leben,
Sucht stets des nächsten wohl,
Ist willig zu vergeben;
Er ist in Christo reich;
Von sünden losgezählt,
Ist er voll starken muth,
Nichts ist das ihn och guüalt.

Er hofft voll zuversicht
Und trauet Gottes worte,
Dis hebt den zweisel ganz,
Es zeigt die himmelspforte;
Von ferne glänzt die pracht
dem glaubensauge zu:
Der Heiland führt die braut
Und winket ihr zur ruh.

Die reine liebe wächst
Und trägt die reichsten früchte,
Erquicket freund und feind
Und geht in Gottes lichte;
sie duldet und verträgt
Was andre bitter macht,
Bleibt unbeweglich treu
Bey aller boßheit macht.

Gott liebte uns da wir
Noch seine feinde waren;
Er schenkte seinen Sohn
Den frechen sünder-schaaren:
Schenkt liebe für den haß:
Wer dieses gläubig faßt,
Liebt auch, wir Gott geliebt
Den menschen, der ihn haßt.

Dir last, die er auflecgt,
Hilft er auch selber tragen;
Der glaube bringt geduld,
Erleichtet alle plagen;
Statt murren, ungeduld,
Wird das gebe erweckt,
Weil aller angst und noth
Von Gott ein zeil gesteckt.

Man lernet nur dadurch
Sein elend recht verstehn,
Drengt näher sich zu Gott,
Hält an mit hirten, stehen,
Verzaget an sich selbst,
Nimt Christum gläubig an,
Der durch sein blut und tod,
Allein uns helfen kan.

Der glaube faßt dies blut,
Erlanget kraft und stärke:
Wird willig und bereit,
Zu üden gute werke;
Entsagt dem eigensinn,
Flieht die vermessenheit,
Bleibt in der demuth stehn,
Trägt muthig creutz und leid.

So prüse dich denn wohl,
Ob Christus in dir lebet,
Denn Christi leben ists,
Wornach der glabue strebet;
Erst machet er gerecht,
Denn heilig, wirket lust
Zu allem guten werk:
Sieh, ob du auch so thust.

O Herr! so mehre doch
In mir den wahren glauben,
So kan mir keine macht
Die guten werke rauben;
Gib gnade, daß mein licht,
Stets dir zum ruhme brennt,
Daß ich in wahrheit sey,
Ein christ, wie man mich nennt.