Wer Sind Die Vor Gottes Throne


Wer sind die vor Gottes Throne
was ist das für eine Schaar?
Träget jeder eine krone,
glänzet gleich den Sternen klar:
Hallelujah singen all,
loben Gott mit hohem Schall.

Wer sind die, die Palmen tragen,
wie ein Sieger in der Hand,
wenn er seinen Feind geschlagen
und geleget in den Sand?
Weicher Streit und welcher Krieg
hat zezeuget diesen Sieg?

Wer sind die in reiner Seide,
welche ist Gerechtigkeit,
angethan mit weißem Kleide,
das zerreibet keine Zeit
und veraltet nimmer mehr?
Wo sind diese kommen her?

Es sind die,die wohl gekämpfet
für des großen Gottes Ehr,
haben Fleisch und Blut gedämpfet,
nicht gefolgt des Satans Heer;
die erlanget auf den Krieg
durch des Lammes Blut den Sieg.

Es sind die, die veil erlitten,
Trübsal, Schmerzen, Angst und Roth,
im Gebet auch oft gestritten
mit dem hoch gelobten Gott;
nun hat dieser Kampf ein End,
Gott hat all ihr Leid gewendt.

Es sind Zeugen eines Namens,
der uns Huld und Heil gebracht;
haben in dem Blut des Lammes
ihre Kleider hell gemacht;
sind geschmückt mit Heiligkeit,
prangen nun im Ehrenkleid.

Es sind die, so stets erschienen
hier als Priester vor dem Herrn.
Tag und Nacht bereit zu dienen,
Leib und Seel geopfert gern;
nunmehr stehn sie all herum
vor dem Stuhl im Heiligthum.

Ach, Herr Jesu, meine Hände
ich zu dir nun strecke aus;
im Gebet mich zu dir wende,
der ich noch in deinem Haus
hier auf Erden steh im Streit:
jag, o Herr, die Feinde weit.

Hilf mir Fleisch und Blut besiegen,
Teufel, Sünde, Höll und Welt;
laß mich nicht darnieder liegen,
wenn ein Sturm mich überfällt.
Führe mich aus aller Noth,
Herr, mein Fels, mein treuer Gott.

Daß mein Theil sei bei den Frommen,
deinem Bild die ähnlich sind,
und aus großer Trübsal kommen;
hilf, daß ich auch überwind
alle Trübsal, Noth und Tod,
bis ich komm zu meinem Gott.

O wie groß wird sein die Wonne,
wenn wir werden allermeist
schauen auf dem hohen Throne
Vater,Sohn und heilgen Geist!
Amen. Lob sei dir bereit,
Dank und Preis in Ewigkeit!