Wer Zahlt Der Engel Heere


wer zählt der Engel Heere,
Die du zu deiner ehre,
Herr aller welten, schufst?
Sie freu’n sich, deinen willen
Gehorsam zu erfüller,
Wie flammen schnell, wenn du sie rufst.

Sie eilen, ver gefahren
Den frommen zu bewahren
In seiner pergerzeit;
Sie freu’n and deinem throne
Sich einst auch seiner krone,
Wie ihrer eignen Seligkeit.

Bekehren sich die Sünder,
Und werden deine kinder,
Die dir dein Sohn gewinnt:
Dann jauchzen ihre lieder,
Daß ihre neuen Brüder
Dem fluch entrissen worden sind.

In solcher Geister Chören
Dich ewig zu verehren,
Welch eine Seligkeit!
Wer wird sie einst empfinden?
Der, der entwöhnt von Sünden,
Sich ihnen gleich zu werden freut.

Drum laß mich schon auf erden
Den Engeln ähnlich werden,
So weidlich schwacher kann;
So bet ich mit den engeln
Ganz heilig, rein von mängeln,
Dich würdiger im himmel an.

Wann du zu ihren Liedern
Zu meinen höhern Brüdern
Vor deinen thron mich ruft:
Will ich empor mich schwingen,
Und dank und preis dir singen,
Daß du für mich auch Engel schufst.

Dann lahren sie mich droben,
Dich würdiger zu loben,
Des himmels, höhren dank.
Ich stimm in ihre Chöre,
Dann wird zu deiner ehre
Der ganze Himmel ein Gesang.